Zubereitung für 4 Personen

3 Scheiben Dr. Karg's Bio Knäckebrot Käse & Kürbiskern
4 Rumpsteaks á 180 g
75 g Bergkäse am Stück
2 kleine Möhren
100 g Crème fraîche
500 g mittelgroße Kartoffeln
300 g grüne Bohnen
2-3 Zweige Bohnenkraut
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
7 EL Sonnenblumenöl
 4 dünne Scheiben durchwachsener Speck
4 EL Olivenöl
einige Zweige Rosmarin
  Salz, frisch gemahlener Pfeffer
Käse & Kürbiskern
mit herzhaftem emmentaler und knackigen kürbiskernen

Zubereitung

Die Rumpsteaks kalt abbrausen, trocken tupfen und den Fettrand im Abstand von 1 cm einschneiden, pfeffern.

Das Käse & Kürbiskern Knäckebrot zerbröseln, den Bergkäse fein reiben und die Möhren in dünne Stifte schneiden.
Knäckebrot, Käse, Möhren und Crème fraîche gut vermischen und die Masse 15 Minuten durchziehen lassen.

Inzwischen die Kartoffeln gründlich mit einer Bürste säubern und ungeschält längs in Spalten schneiden.

Die Bohnen waschen und putzen. Mit 2-3 Zweigen Bohnenkraut in etwas Salzwasser 10 Minuten köcheln, bis die Bohnen bissfest sind.
Herausnehmen und gut abtropfen lassen.

Inzwischen Zwiebel und Knoblauchzehe abziehen, fein würfeln und in 3 EL Sonnenblumenöl glasig andünsten.

Die Speckscheiben auf eine Arbeitsfläche legen. Die Bohnen darauf verteilen. Jedes Bündel mit Speck einwickeln und leicht pfeffern.
Die Bündel in die Pfanne zu Zwiebel und Knoblauch setzen und im Bratenfett rund herum anbraten, bis der Speck kross ist.

Inzwischen in einer zweiten Pfanne 4 EL Sonnenblumenöl erhitzen und die Rumpsteaks darin auf jeder Seite 1 Minute kräftig anbraten, herausnehmen.
Anschließend salzen und pfeffern.

Die Knusper-Kräutermischung dick aber gleichmäßig auf die Rumpsteaks verteilen und diese im vorgeheizten Backofen bei 200°C 10 Minuten garen.

Inzwischen die Kartoffelspalten mit der Schale in 4 EL heißem Olivenöl in einer Pfanne unter mehrmaligen Wenden braten, bis sie rundherum schön braun sind.
Salzen, pfeffern und mit Rosmarinnadeln bestreuen.

Die Steaks mit Speckbohnen und den Rosmarinkartoffeln auf Tellern anrichten, mit etwas Rosmarin garnieren.

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Google Analytics. Wenn Sie unsere Seiten besuchen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie hier.
Ok